Unsere Mission oder Warum wir Treepoint gegründet haben

Sommer 2019. An den deutschen Flughäfen ist Hochbetrieb, tausende Leute sind startbereit für ihren Jahresurlaub. Plötzlich wird es laut. Sprechchöre, Pfeifen und Trommeln schallen durch die Hallen. 

„30 Euro, Stuttgart-Berlin – wo bleibt die Steuer auf Kerosin!“ „Attacke, Attacke – Fliegen ist kacke“ „Ab in die Züge statt Kurzstreckenflüge!“

Die Fridays for Future Aktivisten demonstrieren erstmals auf Flughäfen gegen das umweltschädliche Fliegen. Bis dahin hat Greta Thunberg mit ihrer Bewegung bereits viel bewirkt und die Menschen aufgerüttelt, sich für eine nachhaltigere Welt einzusetzen. Jetzt aber geht es ins Mark und Bein der Deutschen – auf ihren Urlaub, für den sie so hart gearbeitet haben, sollen sie verzichten?

Uns kamen Zweifel, ob das der richtige Weg ist. Wenn jeder Einzelne sich ändern soll, ist es dann sinnvoll, mit Schuld, Scham und Verboten zu kommen? Bewirkt diese Strategie nicht eher, dass die Menschen sich abwenden in dem Gefühl, als Einzelner ja doch nichts ausrichten zu können? Flugscham ist eines der neuen Wörter, die es seit kurzem in den Duden geschafft haben, aber es gibt auch Fleischscham, Klimascham und alle haben eines gemeinsam: man hat ein schlechtes Gewissen, verändert aber sein Verhalten nicht dauerhaft und verlagert es ins Heimliche.

Foto: @vinnikava via Twenty20

Das ist der Beginn von Treepoint. Die Idee dahinter ist, dass sehr wohl jeder Einzelne etwas für mehr Nachhaltigkeit tun kann, nämlich über den Konsum. Jeder Mensch konsumiert, kauft ein. Durch globale Lieferketten hat der Konsum tatsächlich einen noch viel größeren Einfluss auf den Schutz der Umwelt UND bessere Arbeitsbedingungen, als verteuerte Flüge je hätten. Die Philosophie dahinter ist, dass jeder Mensch sich für das nachhaltigere Produkt entscheiden würde, hätte er nur das Wissen darüber und wäre der Preis nicht deutlich höher.

Der Unterschied zu gängigen Geschäftsmodellen im Bereich Nachhaltigkeit ist, dass wir nicht „schlechtes“, also umweltschädigendes Verhalten kompensieren, sondern „gutes“ Verhalten, beispielsweise durch den Kauf eines nachhaltigen Produktes, belohnen wollen. Dafür möchten wir, dass die Treepoints in einem Kundenkonto gesammelt und in Baumpflanzungen und Projekte bei Dir vor Ort eingelöst werden können.

Bis es soweit ist, bauen wir erstmal Treepoint weiter für Dich aus mit neuen Produkten und Informationen zu den Herstellern. Uns ist wichtig, möglichst viele Menschen zu erreichen und Produkte zu bewerten, die nicht typisch „Öko“ sind. Wenn wir zusammen es schaffen, dass Produkte mit vielen Treepoints mehr gekauft werden als Produkte mit wenig oder keinen Treepoints, dann werden die Hersteller reagieren und nachbessern. Und somit kann doch jeder Einzelne vom Sofa aus etwas tun, um diese Welt ein wenig besser zu machen.

Mit jedem Kauf über unsere Webseite hilfst Du uns, weiterzumachen und unsere Mission voranzubringen. Wenn Du von unserer Arbeit genauso überzeugt bist wie wir oder Ideen hast für Bewertungen, dann melde Dich für unseren Newsletter an oder nimm Kontakt mit uns auf! Sei dabei!

Weitere Beiträge von Treepoint

mica in lippenstift
Kosmetik
Dagmar Meske

Warum Nachhaltigkeit so komplex ist – Beispiel Kosmetik

Die Kosmetikindustrie ist ein Wachstumsmarkt, getrieben von Ländern wie China, den USA oder Russland. Besonders Naturkosmetik verzeichnet global deutliche Umsatzzuwächse, allein in Deutschland macht Natur- und naturnahe Kosmetik bereits 18,5% des Gesamtumsatzes aus – Tendenz steigend. Das Streben nach Natürlichkeit, Achtsamkeit und Nachhaltigkeit liegt im Trend. Was viele jedoch nicht wissen: auch natürliche Kosmetik muss nicht gut für die Umwelt oder die Menschen sein. Und das liegt an einem natürlichen Zusatzstoff namens Mica.

Weiterlesen »
woman shops for clothes
Mode
Dagmar Meske

Warum Nachhaltigkeit so komplex ist – Beispiel Mode

Die Modeindustrie ist die zweitdreckigste Industrie der Welt – direkt nach der Ölindustrie. Sie setzt mehr Co2 in die Atmosphäre frei als alle internationalen Flüge und Kreuzfahrten zusammengenommen. Daneben verbraucht sie Unmengen an Ressourcen wie beispielsweise Wasser. Bei der Herstellung der Kleidung werden bis zu 300 verschiedene Chemikalien verwendet. Die prekären Arbeitsbedingungen in den Fabriken sind immer wieder in den Schlagzeilen. So weit, so schlecht.

Weiterlesen »
Indische Bauern bespritzen ihre Baumwollpflanzen ohne Schutzkleidung mit Herbiziden
Mode
Sora Lee

Warum Bio-Baumwolle die bessere Wahl ist

Bei unseren Recherchen bezüglich Mode und Textilien stießen wir immer wieder auf das Thema Bio-Baumwolle. An sich sprechen die vielen Vorteile klar für Bio-Baumwolle – aber mit einem Anteil von nur 1% des weltweiten Textilfaserverbrauches ist ihr Einsatz verschwindend gering! Nach meiner initialen Empörung habe ich mich gefragt, warum das so ist und wer überhaupt etwas daran ändern könnte.

Weiterlesen »
Lofoten
Mission
Sora Lee

Ja, auch Du kannst die Welt verändern!

Bist Du auch manchmal erschlagen von der negativen Berichterstattung zum Zustand unserer Erde? Von sozialen Missständen, Kriegsberichten, Pandemie-Live-Ticker, Prognosen zum Finanz- und Arbeitsmarkt und Dokus über Umweltskandalen? Kennst Du das Gefühl, dass Dir das alles über den Kopf wächst und Du am liebsten abschalten würdest? Glaubst Du auch, dass Du als Einzelner dem nichts entgegensetzen kannst? Dann bist du nicht alleine!

Weiterlesen »
Bewertung
Dagmar Meske

Wie kannst Du erkennen, ob ein Produkt oder Service nachhaltig ist?

Die kurze Antwort: meist gar nicht, zumindest nicht ohne aufwändige Recherchearbeit oder einen Doktortitel in Chemie. Wir hätten beispielsweise nicht gedacht, dass Apple so gut abschneidet, sogar besser als Samsung. Ist aber so. Wir hatten viele Aha-Erlebnisse in den vergangenen Monaten. Und wir haben die Bestätigung bekommen, dass es uns allen beim Einkaufen sehr schwer gemacht wird, im Dickicht der Ökolabels Transparenz und Klarheit zu bekommen.

Weiterlesen »
Mission
Dagmar Meske

Unsere Mission oder Warum wir Treepoint gegründet haben

Sommer 2019. An den deutschen Flughäfen ist Hochbetrieb, tausende Leute sind startbereit für ihren Jahresurlaub. Plötzlich wird es laut. Sprechchöre, Pfeifen und Trommeln schallen durch die Hallen.

„30 Euro, Stuttgart-Berlin – wo bleibt die Steuer auf Kerosin!“ „Attacke, Attacke – Fliegen ist kacke“ „Ab in die Züge statt Kurzstreckenflüge!“

Weiterlesen »
Back to Top