Unternehmensvorstellung

Arc'teryx

Das kanadische Unternehmen mit Sitz in Vancouver hat seine eigene Fabrik ARC’One, wo es Materialinnovationen und neue Designs gleich in den North Shore Mountains testen kann. Durch den hohen Anspruch an Langlebigkeit und Wetterfestigkeit ist Arc’teryx nach eigenen Aussagen noch nicht auf PFC-freie Imprägnierung umgestiegen.

3 1/2 Treepoints
Arc'teryx Logo

Unternehmensbewertung

Generelles

Gibt es einen NachhaltigkeitsberichtUnternehmen innerhalb der EU mit mehr als 500 Mitarbeitern sind verpflichtet, regelmäßige Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen. Darin werden die Tätigkeiten, Entwicklungen und Ziele der Organisation für eine nachhaltige Entwicklung dargelegt. Die genannten Standards stellen sicher, dass der Bericht ein Qualitätsmaß einhält. nach dem Standard GRI, DNK oder CSR-RUG? Nein, nur die Konzernmutter AMER ( 0/5 P )
Hat das Unternehmen Nachhaltigkeits-ZertifikateEs gibt mehrere Gütesiegel bzw. Zertifikate, die international als Nachweis der Einhaltung von bestimmten Nachhaltigkeitskriterien angesehen werden. In Normalfall geht es darum, Messdaten zu sammeln um auf dieser Basis Verbesserungen einzuleiten. Ein Zertifikat bedeutet erst einmal also, dass sich ein Unternehmen in diesem Bereich verbessern will. ? Unklar ( 0/5 P )
Gibt es eine:n CSRDer Begriff Corporate Social Responsibility behandelt die gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens, die über den gesetzlichen Anforderungen hinaus geht. Beauftragte:n oder ein entsprechendes Gremium? Ja ( 5/5 P )
Unterstützt das Unternehmen lokale Projekte? Ja ( 10/10 P )
insgesamt 15/25 Punkten

Eine Frage, die auf Grund von fehlenden Informationen nicht klar beantwortet werden kann, werten wir sie als „Unklar“ mit 0 Punkten.

Soziales

Gibt es aktive Gesundheitsmaßnahmen für die Mitarbeiter? Ja ( 5/5 P )
Wird Diversität begrüßt und gefördert? Ja ( 5/5 P )
Sind die Arbeitszeiten in einem vertretbaren Rahmen? Ja ( 5/5 P )
Wird ein angemessener LohnHierbei orientieren wir uns an die Konventionen der ILO, die international anerkannt wird. gezahlt? Ja ( 5/5 P )
Wird KinderarbeitHierbei orientieren wir uns an die Konventionen der ILO, die international anerkannt wird. in allen Produktionsstätten und bei allen Zulieferern verboten? Ja ( 5/5 P )
Gibt es aktive Maßnahmen zur Transparenz der Lieferkette? Ja ( 5/5 P )
Gibt es aktive Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter? Ja ( 5/5 P )
insgesamt 35/35 Punkten

Ökologisches

Wird mindestens 50% der genutzten Energie aller Standorte von erneuerbaren Quellen gespeist? Unklar ( 0/10 P )
Wurden die Emissionen im Vergleich zum Vorjahr reduziert? Unklar ( 0/5 P )
Wurde die Abfallmenge im Vergleich zum Vorjahr reduziert? Unklar ( 0/5 P )
Gibt es Recyclingmaßnahmen? Ja ( 10/10 P )
Gibt es aktive Maßnahmen zur Transparenz nachhaltiger Geschäftspartner? Ja ( 10/10 P )
insgesamt 20/40 Punkten

Eine Frage, die auf Grund von fehlenden Informationen nicht klar beantwortet werden kann, werten wir sie als „Unklar“ mit 0 Punkten.

Gesamtergebnis

70/100 Punkten

3 1/2 Treepoints
Fragen können nur mit „Ja“ oder „Nein“ (bzw. „Unklar“) beantwortet werden. Entsprechend erhält ein Unternehmen immer die volle oder keine Punktzahl. Wenn eine Frage auf Grund von fehlenden Informationen nicht klar beantwortet werden kann, werten wir sie als „Unklar“ mit 0 Punkten. Mehr Informationen darüber wie wir bewerten findest Du hier. Mehr Informationen zu Fachbegriffen findest du in unserem FAQ.

Die kanadische Marke Arc’teryx, benannt nach dem ersten (gefundenen) Reptil mit Flugfedern Archaeopteryx Lithographica, ist eine der wenigen Unternehmen, die ihre eigene Fabrik vor Ort besitzen, um neue Materialien und Designs in den Bergen zu testen. Allein in dieser Fabrik beschäftigt Arc’teryx mehr als 500 Menschen und fertigt dort etwa 10% der gesamten Kollektion.

Arc’teryx legt viel Wert auf Langlebigkeit und robuste Materialien. das Unternehmen nutzt den Higg Index der Sustainable Apparel Coalition (SAC). Ziel des Higg Index ist es, Nachhaltigkeit in der Textilindustrie zu messen und zu optimieren. 100% der Produktionspartner von Arc’teryx berichten aktiv über den Status ihrer Produktionsstätten/Fabriken nach dem Higg Index.

Arc’teryx bietet einen Reparaturservice an. Die meisten Produkte von Arc’teryx sind nicht PFC-frei. Aufgrund der Berichterstattung der Konzernmutter ist unklar, wie groß der ökologische Fußabdruck hinsichtlich Emissionen und Müll der Marke Arc’teryx wirklich ist (die Marken sind zusammengefasst).

2019 wurde die finnische Mutterfirma von Arc’teryx, AMER Sports, von Anta Sports gekauft, dem größten chinesischen Sportartikelhersteller. Durch den Kauf europäischer und amerikanischer Marken gelingt es den Chinesen, Marktanteile zu gewinnen und das Image im eigenen Land zu verbessern. Es muss sich zeigen, wie weit die bisherigen Anstrengungen von Arc’teryx bzw der ehemaligen Konzernmutter Amer Sports weiterverfolgt werden und wie weit die Bemühungen transparent gemacht werden.

  • 1989 Gründung der „Rock Solid Manufacturing“ von den Kletterern Dave Lane und Jeremy Guard, die Klettergurte herstellten
  • 1991 Umbenennung in Arc’teryx
  • Einstieg von Mike Blenkarn als Designer
  • 1998 Einstieg ins Bekleidungssortiment
  • Mike Blenkarn entwickelt als Erster einen wasserdichten Reißverschluss, was zuvor von den Weltmarktführern Gore und YKK für unmöglich erklärt wurde – dieser wird bis heute von allen führenden Outdoorherstellern eingesetzt
  • Ende der 90er Entwicklung des ersten Softshell-Materials zusammen mit Polartec
  • 2002 Verkauf an Salomon (2005 kauft dann AMER Sports Salomon und somit auch Arc’teryx)
  • Neuer Designchef Dan Green
  • 2019 Verkauf an Anta Sports, China

Quelle: https://arcteryx.com/de/de/explore, https://arcteryx.com/de/de/explore/supply-chain-partners, https://www.arcteryx.com/de/de/explore/sustainability/, https://www.globetrotter.de/magazin/arcteryx-high-end/