Unternehmensvorstellung

Schöffel

„Nachhaltigkeit ist kein Hobby – es ist eine Lebenseinstellung und eine Frage der Haltung.“ Die Familie Schöffel bringt über 200 Jahre Branchenerfahrung mit und scheint einiges richtig zu machen. 

4 Treepoints
Schoeffel Logo

Unternehmensbewertung

Generelles

Gibt es einen NachhaltigkeitsberichtUnternehmen innerhalb der EU mit mehr als 500 Mitarbeitern sind verpflichtet, regelmäßige Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen. Darin werden die Tätigkeiten, Entwicklungen und Ziele der Organisation für eine nachhaltige Entwicklung dargelegt. Die genannten Standards stellen sicher, dass der Bericht ein Qualitätsmaß einhält. nach dem Standard GRI, DNK oder CSR-RUG? Nein, nicht nach Standard ( 0/10 P )
Hat das Unternehmen Nachhaltigkeits-ZertifikateEs gibt mehrere Gütesiegel bzw. Zertifikate, die international als Nachweis der Einhaltung von bestimmten Nachhaltigkeitskriterien angesehen werden. In Normalfall geht es darum, Messdaten zu sammeln um auf dieser Basis Verbesserungen einzuleiten. Ein Zertifikat bedeutet erst einmal also, dass sich ein Unternehmen in diesem Bereich verbessern will. ? Unklar ( 0/5 P )
Gibt es eine:n CSRDer Begriff Corporate Social Responsibility behandelt die gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens, die über den gesetzlichen Anforderungen hinaus geht. Beauftragte:n oder ein entsprechendes Gremium? Ja ( 5/5 P )
Unterstützt das Unternehmen lokale Projekte? Ja ( 10/10 P )
insgesamt 15/30 Punkten

Eine Frage, die auf Grund von fehlenden Informationen nicht klar beantwortet werden kann, werten wir sie als „Unklar“ mit 0 Punkten.

Soziales

Gibt es aktive Gesundheitsmaßnahmen für die Mitarbeiter? Unklar ( 0/5 P )
Wird Diversität begrüßt und gefördert? Ja ( 5/5 P )
Sind die Arbeitszeiten in einem vertretbaren Rahmen? Ja ( 5/5 P )
Wird ein angemessener LohnHierbei orientieren wir uns an die Konventionen der ILO, die international anerkannt wird. gezahlt? Ja ( 5/5 P )
Wird KinderarbeitHierbei orientieren wir uns an die Konventionen der ILO, die international anerkannt wird. in allen Produktionsstätten und bei allen Zulieferern verboten? Ja ( 5/5 P )
Gibt es aktive Maßnahmen zur Transparenz der Lieferkette? Ja ( 5/5 P )
Gibt es aktive Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter? Ja ( 5/5 P )
insgesamt 30/35 Punkten

Eine Frage, die auf Grund von fehlenden Informationen nicht klar beantwortet werden kann, werten wir sie als „Unklar“ mit 0 Punkten.

Ökologisches

Wird mindestens 50% der genutzten Energie aller Standorte von erneuerbaren Quellen gespeist? Ja ( 10/10 P )
Wurden die Emissionen im Vergleich zum Vorjahr reduziert? Unklar ( 0/5 P )
Wurde die Abfallmenge im Vergleich zum Vorjahr reduziert? Unklar ( 0/5 P )
Gibt es Recyclingmaßnahmen? Ja ( 10/10 P )
Gibt es aktive Maßnahmen zur Transparenz nachhaltiger Geschäftspartner? Ja ( 5/5 P )
insgesamt 30/35 Punkten

Gesamtergebnis

75/100 Punkten

4 Treepoints

Fragen können nur mit „Ja“ oder „Nein“ (bzw. „Unklar“) beantwortet werden. Entsprechend erhält ein Unternehmen immer die volle oder keine Punktzahl. Wenn eine Frage auf Grund von fehlenden Informationen nicht klar beantwortet werden kann, werten wir sie als „Unklar“ mit 0 Punkten.
Mehr Informationen darüber wie wir bewerten findest Du hier. Mehr Informationen zu Fachbegriffen findest du in unserem FAQ.
Da das hier vorgestellte Unternehmen 100-500 Mitarbeiter hat, gelten andere Auflagen und Bedingungen – entsprechend weicht die Gewichtung einiger Fragen ab von der üblichen Wertung. Mehr Informationen findest du auf unserer Bewertungsseite.

Es ist eine Freude ein Unternehmen wie Schöffel zu bewerten: naturverbunden, sportlich, mit hohen Ansprüchen, aber ohne aggressivem Leistungsdruck und ohne die Bodenhaftung zu verlieren. Wer sich ihre Webseite und ihren Nachhaltigkeitsbericht ansieht, spürt die Verbundenheit und das Vertrauen, dass innerhalb der Firma herrscht. Es überrascht nicht, dass die Kunden Schöffel seit Jahren treu bleiben – warum auch nicht, wenn das Produkt 30 Jahre lang hält!

Das Unternehmen bietet maximale Transparenz bezüglich ihrer Lieferkette: Alle Zulieferer werden mit Namen, Standort, Mitarbeiterzahl, Dienstleistung, eventuellen Risiken und sogar gemeldeten Problemen und ihrem Ausgang aufgelistet. Obwohl Schöffel mit seinen 200 Mitarbeitern ein relativ kleiner Player in der Outdoor Welt ist, haben sie ein Büro in Vietnam mit zwei Mitarbeitern eröffnet, die ausschließlich für den Austausch mit den örtlichen Zulieferern zuständig sind. 

Da Schöffel weiß, dass man als einzelnes Unternehmen eher begrenzten Einfluss auf einen Zulieferer hat, ist die Firma Teil der Fair Wear Foundation. Diese geben den Partner-Unternehmen nicht nur strikte Zielvorgaben bezüglich ihrer Lieferkette und Materialverarbeitung, sie bieten ihnen auch ein starkes Netzwerk. Wenn mehrere Unternehmen zusammen an einen Lieferanten antreten und Verbesserungsvorschläge machen, hat das natürlich viel mehr Gewicht.

Hervorzuheben ist auch, dass Schöffel Forschungsprojekte zu Mikroplastik und Plastik im Alltag unterstützt (https://textilemission.bsi-sport.de/ und http://www.plastikvermeidung.de/). Des Weiteren ist seit 2020 die Kollektion komplett PFC-frei. 

  • 1804: Strumpfhändler Georg Schöffel gründet sein Unternehmen „Schwabmünchner Blau“. Die Firma produziert Strümpfe, Socken, Nachthauben und schwäbische Zipfelmützen.
  • Kurz nach der Gründung muss sein Sohn Josef in den Krieg ziehen – und rettet dem Kronprinzen Ludwig das Leben. Zum Dank erhält er eine lebenslange Rente. Diese setzt er für seinen wandernden Handel mit Strümpfen und für seine Hochzeit ein.
  • Das Paar wird in Schwabmünchen sesshaft – und begründet damit die Heimat des Familienunternehmens, das von Generation zu Generation weitergereicht wird.
  • Nach dem zweiten Weltkrieg übernimmt Hubert Schöffel die Führung und lässt ein modernes Bekleidungshaus bauen. Es wird 1950 eröffnet.
  • 1961 übernimmt er eine Lederhosenfabrik und erweitert damit das Sortiment um Herren- und Kinderhosen.
  • 1967 investiert Hubert Schöffel in eine neue Fabrik, um sich auf Sportbekleidung zu spezialisieren.
  • 1971: Schöffel ist Marktführer von Bundhosen.
  • 1975 Markführer im Bereich Anoraks und Wanderbekleidung. Die Idee Skihosen über den Stiefel zu befestigen kommt von Schöffel.
  • Anfang der 1980er entwickelt Schöffel zusammen mit der Firma Gore einen wind- und wasserfesten Membranstoff, der heute nicht mehr wegzudenken ist: GORE-TEX®.
  • 1983 beginnt der Verkauf des Berganoraks „Tibet“ mit GORE-TEX® Membran – und wird ein voller Erfolg.
  • 1986 beginnt Peter Schöffel im elterlichen Betrieb zu arbeiten. Er übernimmt Anfang der 90er Jahre die Geschäftsführung.
  • 2003: Joint Venture von Schöffel mit LOWA. Die beiden Firmen betreiben zusammen 33 Schöffel-LOWA-Stores.
  • Peter Schöffels Kinder Johanna und Jakob sind neben ihrem Studium schon in der Firma aktiv. Jakob soll einmal die Firmenführung übernehmen und hat jetzt schon ambitionierte Ziele.

Quelle: https://www.schoeffel.com/de/de/dynamic/about_us und https://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaft-wer-erbt-das-schoeffel-imperium_id_10266033.html